skip to Main Content
034602 - 51 21 0 info@cdu-landsberg.de
Der Volksbank Skandal ist nur der Anfang: Kübler und Seinesgleichen

Der Volksbank Skandal ist nur der Anfang: Kübler und Seinesgleichen

Das Muster ist immer dasselbe: Der Vorstand bzw. Geschäftsführer einer Gesellschaft nutzt seine Amtszeit, um in die eigene Tasche zu wirtschaften oder das Unternehmen zu schädigen. Der Aufsichtsrat tut nichts.

Herr Kübler von der Volksbank Halle (Saale) e.G. gewährte sich nicht nur ein weit überzogenes Gehalt, sondern ließ sich auch ungedeckte Kredite in Millionenhöhe einräumen. Wie die Bildzeitung und die MZ berichten kommt eine einschlägige Vorstrafe des Herrn Kübler hinzu. Auch gegen Teile des Aufsichtsrats der Volksbank wird ermittelt, denn dieser hat wohl nicht nur „weggesehen“, sondern die Machenschaften offenbar teilweise aktiv unterstützt.

Aber das ist kein Einzelfall.

Denn leider kommt es viel zu oft vor, dass der Aufsichtsrat, der die wichtigen Entscheidungen des Vertretungsorgans eigentlich prüfen sollte, den Namen Aufsichtsrat gar nicht verdient. Er nimmt seine Aufsichtsfunktion faktisch nicht wahr und schaut lieber weg. Der Grund sind oft finanzielle Abhängigkeiten der Aufsichtsratsmitglieder oder sogar der Umstand, dass der Aufsichtsrat „geschmiert“ wird oder sonst mit dem Vorstand in einem Boot sitzt. Solche Abhängigkeiten verhindern natürlich jede Kontrolle und führen zu solchen Extremsituationen, wie nun bei der Volksbank Halle.

Ein anderes Beispiel für dieses fatale sich wiederholende Muster ist die EnergyLandsberg GmbH. Auch hier erhielt der Geschäftsführer Hoppe Gehälter, die mit dem tatsächlichen Aufwand der Tätigkeit nicht zu erklären waren und die er weit überwiegend bei der Stadt Landsberg wieder hätte abliefern müssen. Dort ist er bekanntlich als Verwaltungsbeamter und stellvertretender Bürgermeister tätig. Auch die getroffenen Entscheidungen, wie rechtswidrige wirtschaftliche Betätigung und sinnlose teure Ausschreibungen wären abzulehnen gewesen. Doch der Aufsichtsrat unter der Leitung von Rechtsanwalt Steffen Müller schaute weg und wurde seiner Aufgabe nicht gerecht.

Hier wie dort ist die Frage nach der persönlichen Haftung der Akteure in Geschäftsführung und Aufsichtsrat zu stellen. Abhängigkeiten zwischen Vorstand und Aufsichtsrat tragen einen wesentlichen Anteil an den Schäden, die die Volksbank und die Stadt Landsberg erlitten haben.

Es gibt aber noch eine weitere Gemeinsamkeit dieser beiden Fälle, denn der angezählte Bürgermeister Olaf Heinrich spielt in Beiden eine Rolle: Einerseits saß er im Aufsichtsrat der Volksbank Halle und anderseits war er der einzige Teilnehmer an den Gesellschafterversammlungen der EnergyLandsberg GmbH, als Vertreter der einzigen Gesellschafterin. Auch hier sieht man ein Muster …

 

Ihre CDU Landsberg

Foto: (C) Dr. Klaus-Uwe Gerhardt  / pixelio.de

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top